GUSTAV-HEINEMANN-SCHULE

Kooperative Gesamtschule in Hofgeismar

Besuch des jüdischen Friedhofs Hofgeismar

Ausgestattet mit Ast-, Hecken- und Gartenscheren sowie  Laubbesen und  Schubkarre unternahm die Klasse R10a an einem ihrer letzten Schultage an der GHS Aufräum- und Pflegearbeiten auf dem jüdischen Friedhof. Vier Wochen zuvor hatte die Klasse an einem Rundgang auf dem Friedhof unter Leitung von Frau Drinnenberg teilgenommen. Dabei hatte Frau Drinnenberg erwähnt, dass der Friedhof zum damaligen Zeitpunkt eigentlich etwas ungepflegt aussehe und der wilde Bewuchs dringend beseitigt werden müsse.

So erklärte sich die Klasse R10a bereit, diese Pflegearbeiten zu unternehmen und wandte sich mit ihrem Vorhaben an Frau Drinnenberg. Sie war begeistert, zumal durch den vorausgegangenen Sturm Äste abgebrochen waren, die zusätzlich beseitigt werden mussten.

Am Montag, dem 13. Juli, erfolgte dann der fast vierstündige Arbeitseinsatz der Klasse, bei dem  Baumaustriebe beseitigt, Hecken und Büsche in Form geschnitten, Äste aufgesammelt, die Treppen gereinigt, Laub gekehrt und alle Abfälle vor das Friedhofstor befördert wurden. Beim Arbeiten wurde sich natürlich auch viel unterhalten, wobei das wichtigste Thema der kommende Schulabschluss war. Die gute Arbeitsatmosphäre und der große Berg ‚Gartenabfälle’ vor dem Friedhofstor, der den Schülern vor Augen führte, wie fleißig sie gewesen waren, trugen dazu bei, dass der Arbeitseinsatz in guter Stimmung beendet wurde. Aber auch aufgrund der Tatsache, dass der Friedhof nun wieder einen ganz anderen Anblick bietet, zeigte sich die Klasse sehr zufrieden. Zum Schluss bedankte sich Frau Drinnenberg herzlich bei den Schülern für die erfolgreiche Arbeit.

Ein weiteres überraschendes Lob für den Einsatz der Schüler kam einige Tage später. Frau Drinnenberg hatte jüdischen Freunden in Kanada, deren Angehörige auf dem Friedhof begraben sind, über die Pflegearbeiten der Schüler berichtet und ihnen Fotos geschickt. Diese wiederum kommentierten die Aktion folgendermaßen:

Indeed, these kids look great - all 19 of them!

What grade are they - 6 or maybe 7? They look big, strong and very professional with all these gardening tools that they have been holding. And it is heart warming that they volunteered to do all this work to clean up storm damage at the old Jewish cemetery. 

How the times have changed... If it were in 1935, and not in 2015, a group of kids like that would most likely come to destroy, and not to restore.
Lucja

Ein weiterer Kommentar stammt von einer Frau (Hynda), deren Mutter in Hofgeismar begraben liegt, sie starb bei der Geburt von Hynda:

Thank you so much for sending me pictures of the beautiful children working on the cemetery grounds.

Hynda

 

Gelesen 2617 mal Letzte Änderung am Dienstag, 21 Juli 2015 15:54